GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


VIBEKE TANDBERG

Previous Shows



Previous Shows

Vibeke Tandberg – A piece of me (2008)

Vibeke Tandberg – The Waste Land (2007)

Vibeke Tandberg (2005)

Vibeke Tandberg (2002)


vt



Vibeke Tandberg – The Waste Land
Installation view c/o – Atle Gerhardsen 12.01–17.02.2007




Vibeke Tandberg
The Waste Land

Exhibition duration: Jan 12–Feb 17, 2007


It is a great pleasure to announce the opening of the fifth solo exhibition of the Norwegian artist Vibeke Tandberg at c/o – Atle Gerhardsen.

First published in 1922, The Waste Land by T.S. Eliot marks for many the starting point of modernism in literary history. The poem deals with disorder and chaos, reflecting European society in the wake of World War I. It is well-known for its extensive pages of endnotes and references, spanning from Buddhism to Wagner. It is written as a collage, merging different stories without any immediately apparent link or coherent narrative to bind them.

The notion and technique of collage is present in Vibeke Tandberg’s digitally processed photographic works. In her new work, the scissors are no longer confined to a procedure on the computer; rather they have been included in the material artistic production – as a tool.

During her fifth solo exhibition at c/o – Atle Gerhardsen, Vibeke Tandberg will be showing The Waste Land, consisting of 36 collages of varying size. For this series Tandberg chose an edition of T.S. Eliot’s The Waste Land, cut out each of the words, and then organized them alphabetically and in groups: at once it became clear how often each word was used throughout the poem. The separated words from The Waste Land have all been meticulously glued to a paper background. Next to each word the artist notes a number, referring to its place and the order in the poem.

T.S. Eliot’s poem is constructed as a collage of textual building blocks, in which meaning and order seem to break down. As Vibeke Tandberg disjoints The Waste Land, she radically intervenes in the meaning and message of the text – the text as a coherent whole disintegrates. And yet at the same time, the artist finds a system which in the end liberates The Waste Land from chaos and decline, returning it to a state of visual order and structure.

Vibeke Tandberg, born in Oslo in 1967, studied at the College of Fine Arts in Bergen and at the School of Photography and Film at Göteburg University. Her work has been included in numerous international exhibitions. Besides her exhibition at c/o – Atle Gerhardsen, in Jan 2007 Vibeke Tandberg will also be opening a solo exhibition in the “Lillehammer Art Museum”, which will then go on display in the “Haugar Vestfold Art Museum” in Tønsberg.
- - - -



Vibeke Tandberg
The Waste Land

Ausstellungsdauer: 12. Jan–17. Feb 2007


The Waste Land von T.S. Eliot stammt aus dem Jahr 1922 und markiert für viele den Beginn der Moderne in der Literaturgeschichte. Es handelt von Unordnung und Chaos und spiegelt die europäische Gesellschaft in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg wieder. Das Gedicht ist bekannt für seine vielen Seiten mit Endnoten und Anmerkungen, die sich von Buddismus bis Wagner erstrecken. Geschrieben wurde es als eine Art Kollage, die verschiedene Geschichten ohne direkt ersichtlichen Zusammenhang und kohärenten Erzählstrang vermischt.

Gedanke und Technik der Kollage ist in Vibeke Tandbergs digital bearbeiteten Fotoarbeiten präsent. In ihren neuen Arbeiten hat die Schere nicht mehr nur als Arbeitsschritt am Computer ihren Platz, sondern sie wird materiell in die künstlerische Produktion miteinbezogen – als Werkzeug.

Während ihrer fünften Einzelausstellung bei c/o – Atle Gerhardsen zeigt Vibeke Tandberg die Arbeit The Waste Land , welche 36 Kollagen von verschiedener Größe umfaßt. Tandberg wählte hierfür eine Ausgabe von T.S. Eliots Gedicht The Waste Land, um jedes der Wörter auszuschneiden, sie anschließend alphabetisch zu ordnen und in Gruppen aufzuteilen: sofort wird ersichtlich, wie häufig jedes Wort im Gedicht verwendet wird. Die separierten Wörter von The Waste Land sind alle sorgfältig auf den Papierträger aufgeklebt und neben jedem Wort notiert die Künstlerin eine Nummer, welche auf den Platz und die Reihenfolge im Gedicht verweist.

T.S. Eliots Gedicht ist aus kollageartig zusammengefügten Textbausteinen aufgebaut, Sinn und Ordnung scheinen auf diese Weise eine Auflösung zu erfahren. Indem Vibeke Tandberg The Waste Land zerlegt, greift sie ihrerseits radikal in Sinn und Aussage des Textes ein – der Text als zusammenhängendes Ganzes löst sich auf. Und doch findet die Künstlerin gleichzeitig eine Systematik, welche The Waste Land letztendlich von Chaos und Zerfall befreit und eine visuelle Ordnung und Struktur herstellt.

Vibeke Tandberg, 1967 in Oslo geboren, studierte am College of Fine Arts in Bergen und am Institut für Film und Fotografie an der Universität Göteburg. Ihre Werke sind auf zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt worden. Neben ihrer Ausstellung bei c/o – Atle Gerhardsen, wird Vibeke Tandberg im Jan 2007 eine Einzelausstellung im „Lillehammer Kunstmusem” eröffnen, die im Apr im „Haugar Vestfold Kunstmuseum”, Tønsberg zu sehen sein wird.