GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


VIBEKE TANDBERG

Previous Shows



Previous Shows

Vibeke Tandberg – A piece of me (2008)

Vibeke Tandberg – The Waste Land (2007)

Vibeke Tandberg (2005)

Vibeke Tandberg (2002)


VT



Princess Goes To Bed With A Mountain Bike, 2001
Series of 8 c-prints, each 166 x 126 cm, ed. of 5 + 2 AP




Vibeke Tandberg

Exhibition duration: March 9–May 19, 2002


It is a great pleasure to present new works by Vibeke Tandberg in her first exhibition in the new space of the gallery c/o – Atle Gerhardsen in Berlin.

In the series Princess goes to bed with a mountain bike (2001) that consists of 8 single photographs (each 126 x 166 cm), Tandberg is investigating the difference between film and photography.

Dressed as a princess, she is moving through a room and finally taking her mountain bike to bed with her. By mounting the single images in a way that they overlap, she stresses the motion sequence and the series obtains a ‘cinematic’ character.
The medium film is constituted through the fast sequence of single images, evoking motion and passing of time. Tandberg succeeds to break this definition while showing borders of motion by selected images and creating a kind of ‘still movie’ (Tandberg) by the overlapping technique.

Princess goes to bed with a mountain bike looks like a cartoon strip. Thereby, the motif of the princess follows a personal preference of the artist and reminds of childhood dreams and fairy-tales, a subject in most children-movies. Tandberg has consciously chosen this absurd and almost banal motif in order to refer to the medium film as the central aspect of this work.
- - - -


Vibeke Tandberg

Ausstellungsdauer: 09. März–19. Mai 2002


Wir freuen uns, neue Arbeiten von Vibeke Tandberg (*1968) in ihrer ersten Ausstellung in den neuen Räumen der Galerie zu präsentieren.

‚Princess goes to bed with a mountain bike’ (2001) ist eine Abfolge von acht einzelnen Fotografien (je 126 x 166 cm), in denen die Künstlerin den Unterschied zwischen Film und Fotografie thematisiert.

Verkleidet als Prinzessin, streift sie in einem Zimmer umher, um sich schließlich mit ihrem Fahrrad ins Bett zu legen. Dabei sind die einzelnen Szenen so montiert, dass sie auf den Fotografien ineinander übergreifen, sich überlagern und verdoppeln. Der Handlungsablauf wird dadurch bewusst unterstrichen, so dass die Fotografien einen ‚filmischen‘ Charakter erhalten.

Im Medium Film wird durch die schnelle Aneinanderreihung einzelner Bilder Bewegung und Zeit definiert. Der Künstlerin gelingt es, dieses Merkmal des Films aufzubrechen, indem sie durch die Auswahl einzelner Bilder Bewegungsgrenzen aufzeigt und durch die Technik der Überlappung eine Art „still movie“ (Tandberg) entstehen lässt.

‚Princess goes to bed with a mountain bike’ ähnelt in gewisser Weise einem Comicstreifen. Dabei folgt das Motiv der Prinzessin einer persönlichen Vorliebe der Künstlerin und erinnert an Kinderträume und Märchen, die in Kinderfilmen immer wieder eine Rolle spielen. Tandberg wählte bewusst ein absurdes, nahezu banales Sujet für diese Arbeit aus, um den inhaltlichen Bezug zum Medium Film in den Vordergrund zu stellen.