GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


VANESSA BAIRD

Previous Shows



Previous Shows

Vanessa Baird – Me, my father – and somewhere else (2008)

Vanessa Baird – Me, myself and the other one (2006)


vb



Installation View, c/o – Atle Gerhardsen



Installation View, c/o – Atle Gerhardsen



Installation View, c/o – Atle Gerhardsen



Installation View, c/o – Atle Gerhardsen





Vanessa Baird
Me, my father – and somewhere else

Exhibition duration: 22 February–19 March, 2008


We are very pleased to announce a new exhibition by the Norwegian artist Vanessa Baird. This is the second time she will be showing her work at c/o - Atle Gerhardsen.

The show "Me, my father – and somewhere else" consists of a series of small watercolours. They are mostly autobiographical, portraying artist herself leading a quiet and ordinary life – emphasizing the repetitiveness of daily activities. Vanessa Baird also presents some larger works (100 x 150cm) in which she tells stories, mostly about her relationship to her father. The ongoing conversation depicted expresses thoughts about their common concerns.

The scenes extending across the paper take place in domestic spaces. And yet they do not portray cosy images of homey happiness, but develop into veritable nightmares: penetrating roots and branches transform the good-natured living room into a kind of gnomish cave, and the metamorphosis also does not leave the residents unchanged. Strange substances pour along the floor as shadows in the rooms, seeping into the upholstery and the cracks in the floor. The children languish in a way reminiscent of suffering children as depicted by Edvard Munch. Dark foreshortened dividing walls seem distorted and looming at the spectator, underlining the oppressive atmosphere.

Vanessa Baird's work is involved with herself as an artist, all the more as she often portrays herself in her work. A watercolour shows herself in a space that is used both as a bedroom (three children are sleeping in a large inviting bed) and a workspace (the artist is shown sitting on a office chair in front of an empty desk). Domestic everyday and artistic production overlap and there is a lively exchange.

The small works are contrasted with light watercolours that do not only tell isolated stories, but are composed of multiple narrative threads, also inspired from life´s experience, for example, Vanessa Baird involves her father, who is an architect, and the related memories in these works.

Vanessa Baird, born in Oslo in 1963, studied at the Statens Kunstakademi, Oslo and at the Royal College of Art, London. In 2008, her work is included in the group exhibitions “STREK I BEVEGELSE - Tegnekunst gjennom 150 år” at the Lillehammer Kunstmuseum (February 9 - June 1, 2008) and “Hardcore” at the Sørlandets Kunstmuseum in Kristiansand (June 14–August 17, 2008).
- - - -



Vanessa Baird
Me, my father – and somewhere else

Ausstellungsdauer: 22. Februar–19. März 2008


Wir freuen uns sehr, die zweite Ausstellung der norwegischen Künstlerin Vanessa Baird mit c/o – Atle Gerhardsen ankündigen zu können. Mit “Me, my father – and somewhere else” zeigt sie eine Serie von kleinformatigen Aquarellen mit meist autobiographischem Hintergrund. Sie stellen die Künstlerin selbst in alltäglichen, gewöhnlich erscheinenden Lebenssituationen dar, welche die immerwährende Wiederholung tagtäglicher Aktivitäten betonen. Zudem präsentiert Vanessa Baird großformatige Aquarelle, die vor allem von der Beziehung zu ihrem Vater handeln.

Mit „My father, myself – and somewhere else“ zeigt Vanessa Baird neue Arbeiten. Wohingegen die Künstlerin in ihrer Debütausstellung 2006 bei c/o – Atle Gerhardsen Pastellzeichnungen auf riesigen Papierbahnen und lichte, großformatige Aquarelle präsentierte, setzt sie diesmal auf die klaustrophobische Wirkung von kleinformatigen Aquarellen.

Die Szenen, die sich auf dem Papier ausbreiten, spielen sich im häuslichen Rahmen ab. Jedoch sind es keine anheimelnden Darstellungen von Häuslichkeit und Glück, sondern sie arten zu wahren Albträumen aus: eindringendes Wurzel- und Astwerk verwandelt die Gute Stube in eine Art Gnomenhöhle, gleichzeitig greift die Verwandlung auf die Bewohnerin über. Sonderbare Flüssigkeiten wie Schatten breiten sich in den Räumen aus und dringen in Polstermöbel und Fußbodenritzen. Die Kinder erinnern an die dahinsiechenden Kindergestalten Edvard Munchs. Dunkle, perspektivisch verzerrte Zimmerwände scheinen sich dem Betrachter entgegenzuwölben, und unterstreichen die beklemmende Stimmung.

Vanessa Bairds Arbeiten beschäftigen sich auch immer mit dem eigenen Künstler-Ich, zumal sie sich in vielen ihrer Arbeiten selbst darstellt. Ein Aquarell zeigt die Künstlerin in einem Raum, der sowohl als Schlafzimmer (drei Kinder schlafen in dem großen, ausladenden Bett), als auch als Arbeitszimmer (sie selbst sitzt auf einem Bürostuhl vor einer leeren Schreibtischplatte) genutzt wird. Häuslicher Alltag und künstlerische Produktivität überschneiden sich und es gibt regen Austausch.

Den kleinformatigen Arbeiten setzt Baird helle Aquarelle entgegen, die nicht nurjeweils eine einzelne Geschichte in sich bergen, sondern sich zudem aus mehreren Erzählinseln zusammensetzen – auch diese von Erlebtem inspiriert. So rückt Vanessa Baird in einer dieser Arbeiten ihren Vater, einen Architekten, in den Mittelpunkt.

Vanessa Baird, 1963 in Oslo geboren, studierte an der Statens Kunstakademi, Oslo und am Royal College of Art, London. 2008 sind ihre Arbeiten in den Gruppenausstellungen “STREK I BEVEGELSE – Tegnekunst gjennom 150 år” im Lillehammer Kunstmuseum (9 Februar–1 Juni, 2008) und “Hardcore” im Sørlandets Kunstmuseum in Kristiansand (14 Juni–17 August, 2008) zu sehen.