GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


SHINTARO MIYAKE

Biography

Bibliography

Previous Shows


Previous Shows


Shintaro Miyake – Viking Age (2014, Oslo)

Shintaro Miyake – Viking Age (2013)

Shintaro Miyake – There are TWO TRUTHS! (2009)

Shintaro Miyake – NI-MARU-MARU-ROKU, in DOITSU (2006)

Shintaro Miyake – The Fourth Planet (2004)


sm



Dawn, 2009
Acrylic, color pencil, pencil on paper, Sheet: 113 x 300 cm; Frame: 119.5 x 307 cm



Unrelated lives, 2009
Acrylic, color pencil, pencil on paper, Sheet: 109 x 79 cm; Frame: 114 x 84 cm





Shintaro Miyake
There are TWO TRUTHS!

Exhibition duration: 3–24 April 2009

It is a great pleasure to announce the opening of the Japanese artist Shintaro Miyake´s third solo exhibition at c/o – Gerhardsen Gerner (formerly known as c/o – Atle Gerhardsen).

In April 2009 Shintaro Miyake will be showing eight new drawings on paper. The large oblong paper roll is covered with hundreds of tiny characters caught up in a scrimmage. They are lumped together, forming a colourful mass of screaming and bolting figures. In the haste of their flight, their elongated limbs mesh in a recurrent pattern, the movement multiplied in eternal repetition of the same. The surge of the masses ripples away from the centre. This is where a character emerges who is recognizably Death in action: with forceful attack he swings his scythe to and fro. He faces a overgrown apple that breaks the uniform sway of the crowd, the individual bodies crashing up against the surface as the froth of a raging sea.

Akin to the Manga and Anime traditions of Japanese animation, the artist creates cartoonish imaginary realms related to a number of topics. His work is characterized by simple, clear-cut motifs, which strike a defined tone, displaying impressive craftsmanship and an accomplished play with colours. The current exhibition is unevenly cataclysmic: apocalyptic scenes displace the colourful world of cuddly fantasy figures.
Contemporary Japan is a prospering consumer society where media holds significant influence. While referring to technique and resources of everyday culture, the art of New Pop also reflects traditional Japanese art by creating a new world with its own characters and symbols. This style also eagerly incorporates new codes and symbols, including ones borrowed from western visual culture.

Despite the international success enjoyed by some of the artists and the visual airiness of their paintings, their art has its roots in sub-culture and still defines itself in terms of this heritage.

Numerous international solo exhibitions were dedicated to Shintaro Miyake´s work: at Museum der Moderne in Salzburg, MOCA in Taipei, Galleria d´Arte Moderna di Bologna, Art Unlimited in Basel 2008, Art Brut Center in Gugging, as well as at the Neue Nationalgalerie in Berlin in 2006.

From 17 January to 22 March the work of artist is on display as part of a group show at Gallery Krinzinger in Vienna, and from 29 January to 20 March the Astrup Fearnley Museum in Oslo is also showing a large installation by Miyake included in the exhibition „Rotating Views #1 – Astrup Fearnley Collection“.
- - - -



Shintaro Miyake
There are TWO TRUTHS!

Ausstellungsdauer: 3.–24. April 2009

c/o – Gerhardsen Gerner (ehemals c/o – Atle Gerhardsen) freut sich sehr, die dritte Einzelausstellung mit dem japanischen Künstler Shintaro Miyake ankündigen zu dürfen.

Shintaro Miyake zeigt im April in unseren Räumen acht neue Arbeiten auf Papier. Auf einer großformatigen langen Papierrolle tummeln sich hunderte kleiner Charaktere. Sie drängen sich dicht an dicht und bilden eine bunte Masse schreiender und fliehender Leibern. Im Lauf verstricken sich ihre viel zu lange Gliedmaßen in immer gleichen Mustern und der Bewegungsablauf multipliziert sich in hundertfacher Repetition ins Unendliche. Die Bewegung der Masse schwappt wellenartig vom Zentrum weg. Dort beginnt gerade ein, durch seine Attribute als Tod gekennzeichneter Charakter sein Werk: mit einer kraftvollen Bewegung schwingt er die Sense. Im gegenüber bricht ein überdimensionierter Apfel die stereotype Bewegung der Masse und wie Gischt schwappen die Körper an ihm hoch.
Orientiert am japanischen Zeichentrick Manga und Anime, entwirft der Künstler comichafte imaginäre Welten zu unterschiedlichen Themen. Einfache, klare Motive, technische Versiertheit und ein gekonntes Farbspiel sowie das Fixieren bestimmter Stimmungen zeichnen die Arbeiten von Shintaro Miyake aus. Für die aktuelle Ausstellung ist die Themenwahl ungleich düsterer. Apokalyptische Szenen ersetzen die bunte Welt knuffiger Fantasiewesen.

Das zeitgenössische Japan ist eine florierende Konsumgesellschaft, in der die Medien starken Einfluß nehmen. Durch die intensive Bezugnahme auf Techniken und Mittel der Trivialkultur, reflektiert die Kunst des New Pop die traditionelle hohe Kunst Japans, indem sie eine eigene neue Welt der Zeichen schafft, die auch gerne Codes und Symbole zum Beispiel westlicher Systeme einbezieht.

Trotz der internationalen Erfolge, die manche dieser Künstler inzwischen haben, und Ihrer optischen Leichtigkeit ist es eine Kunst, die aus ihrer Entstehung als Subkultur verstanden werden muß und die sich immer noch im Verhältnis zu ihrer Kultur definiert.
Shintaro Miyake ist auf zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten, unter anderem im Museum der Moderne in Salzburg, im MOCA in Taipei, der Galleria d´Arte Moderna di Bologna, auf der Art Unlimited in Basel 2008, im Art Brut Center in Gugging sowie 2006 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin.

Vom 17. Januar bis zum 22. März sind Shintaro Miyakes Arbeiten außerdem in einer Gruppenausstellung in der Galerie Krinzinger in Wien zu sehen, und vom 29. Januar bis zum 20. März präsentiert das Astrup Fearnley Museum in Oslo im Rahmen der Ausstellung „Rotating Views #1 – Astrup Fearnley Collection“ eine große Installation des Künstlers.