GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


MARKUS OEHLEN

Biography

Bibliography

Previous Shows


Previous Shows


Markus Oehlen – "Todo debe irse" (Picasso) (2017)

Markus Oehlen (2015)

Markus Oehlen (2014, Oslo)

Markus Oehlen (2014)

Markus Oehlen (2012, Oslo)

Markus Oehlen (2011)









Markus Oehlen Oehne Titel (Togo II) (2017) Mixed media on canvas approx. 220 x 177,5 cm



Markus Oehlen Oehne Titel (Togo III) (2017) Mixed media on canvas approx. 220 x 177,5 cm



Markus Oehlen Oehne Titel (Togo IV) (2017) Mixed media on canvas approx. 220 x 177,5 cm



Markus Oehlen Oehne Titel (Togo I) (2017) Mixed media on canvas approx. 151.5 x 139 cm



Markus Oehlen Oehne Titel (Togo V) (2017) Mixed media on canvas approx. 371 x 250 cm







Markus Oehlen
"Todo debe irse" (Picasso)

Exhibition duration: April 28 – June 2017

Gerhardsen Gerner is pleased to announce the sixth solo exhibition with the German artist Markus Oehlen for the GALLERY WEEKEND BERLIN 2017.

Markus Oehlen is one of the most influential German painters of the present day. Together with Martin Kippenberger, Albert Oehlen, A. R. Penck, Walter Dahn, Werner Büttner and, in Berlin, Rainer Fetting, he shaped the painting of the "Neue Wilde" movement in the 1980s. The starting point for the young artists was the intention to break with the barren, overly thought-out styles that dominated the 1970s and "replace them with an abundance of imagery, narrative, materials, colors and free-flowing spaces".1)
The aim was, through art, to free themselves from the repressive constraints of the intellectualized art of the previous decade. In their often dark-toned pictures, they also took a stance against the prosperous apathy of the 1980s and bourgeois hierarchies and values.

Markus Oehlen differs from his painter colleges in that, even in the early 1980s, despite his use of spatially dominating elements, he always gives the line special compositional significance. In the 1990s he gradually began to make use of found elements, which are removed from their old context and take on a new function of their own. In his cord images, the line finally finds its way onto the canvas in a three-dimensional form and dominates the picture.
Oehlen is increasingly interested in the perception experiments of the Op Art; the cords are slowly developing into disruptive image elements, which, later printed, extend like a grid above and below the complex layering of the image. Together with forms that recall early digital aesthetics, they bring a serial moment into the paintings, which can also be understood as a humorous commentary on the expressive aspects of the "Neue Wilde" movement.

For the Gallery Weekend Berlin 2017 Markus Oehlen now presents a series of new works on canvas that take a decisive step further: the cord and the line meet in a maximally dense universe of lines. On his multiple grid-like printed backgrounds, a remnant of his early days as a pattern designer 2), Oehlen uses a further layer of photographic collage elements – of highly enlarged colored cords! In his new works, Oehlen revisits earlier pictorial themes, varies them and experiments with the possibilities of expanding painting through artistic printing methods and photography. Thus, in his new paintings, he also works on the flattening of hierarchies in the visual arts.


Markus Oehlen has had a number of solo exhibitions, including a show integrated into "Hängung #15" at the museum of the collectors Alison and Peter W. Klein in Eberdingen-Nussdorf (2016); the Kunsthalle Gießen (2010); The Centro Cultural Andratx (2009); The Kunstsammlungen Chemnitz (2002); The Kassel Kunstverein (1996); or, together with Georg Herold, at The Museum of Modern Art, New York (1993).

In 2015 his work was shown in the large retrospective exhibitions "The 80s. Figurative Painting in West Germany" at the Städel Museum in Frankfurt / Main; "Geniale Dillettanten. Subculture in Germany in the 1980s" at Haus der Kunst in Munich; "Aufruhr in Augsburg. German Painting from the 1960s to the 1980s" at the Kunstareal in Munich and "Ballgasse 6. Galerie Pakesch and the Art of the 80s"in the Vienna Museum.

Public collections, among others, Essl Museum–Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg; Kunstraum Grässlin, St. Georgen; Kunsthalle Weishaupt, Ulm; Kunstwerk, Alison & Peter Klein Collection, Eberdingen; Museum Frieder Burda, Baden-Baden; Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt/Main; Museum Villa Haiss, Zell a.H.; Proje4L–Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul; Saint Louis Art Museum, Saint Louis; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe

Markus Oehlen (born 1956) lives and works in Munich. He is a professor at the Munich Academy of Fine Arts.


For further information please contact Maike Fries at Gerhardsen Gerner, Berlin: T: +49-30-69 51 83 41,  
office@gerhardsengerner.com or visit our website at http://www.gerhardsengerner.com



1) Robert Rosenblum: Gedanken zu den Quellen des Zeitgeistes, in: Zeitgeist. Internationale Kunstausstellung Berlin 1982, Martin-Gropius-Bau, Berlin 1981, p. 11
2) In the textile industry, pattern designers draw graphic drafts for fabrics.
- - - -

 

Markus Oehlen
"Todo debe irse" (Picasso)

Ausstellungsdauer: 28. April – Juni 2017


Gerhardsen Gerner freut sich, zum GALLERY WEEKEND BERLIN 2017 die nun sechste Einzelausstellung mit dem deutschen Künstler Markus Oehlen ankündigen zu können.

Markus Oehlen gehört zu den einflussreichsten deutschen Malern der Gegenwart. Gemeinsam mit Martin Kippenberger, Albert Oehlen, A. R. Penck, Walter Dahn, Werner Büttner oder, in Berlin, Rainer Fetting prägten sie die Malerei der „Neuen Wilden“ in den 1980er Jahren. Ausgangspunkt für die jungen Künstler war die Absicht, die kargen, kopflastigen Stile, welche die 1970er Jahre beherrschten, über Bord zu werfen und „unbekümmert durch einen Überfluss an Bildlichkeit, Erzählung, Materialien, Farben und freiströmenden Räumen zu ersetzen“. 1)
Ziel war es, sich durch die Kunst von den repressiven Zwängen des Intellekts der Kunst der vergangenen Dekade zu befreien. Auch richteten sie sich in den oft dunkeltonigen Bildern gegen die wohlstandsbedingte Apathie der 1980er Jahre und bürgerliche Hierarchien und Wertvorstellungen.

Markus Oehlen unterscheidet sich von seinen Malerkollegen insofern, dass er schon in den frühen 1980er Jahren, trotz raumgreifender Bildelemente, der Linie immer besondere kompositorische Bedeutung zukommen lässt. In den 1990ern kommen nach und nach gefundene Bildelemente dazu, welche aus ihrem alten Kontext herausgelöst werden und dann eine neue, eigene Funktion einnehmen. In den Kordelbildern findet die Linie schließlich dreidimensional Einzug auf die Leinwand und dominiert das Bildgeschehen.
Oehlen interessiert sich zunehmend für die Wahrnehmungsexperimenten der Op Art und die Kordel entwickeln sich langsam zu – später gedruckten – Bildstörungselementen, die sich gitterartig über und unter die komplizieren, schichtartig aufgebauten Bildebenen legen. Sie bringen, zusammen mit an frühe digitale Ästhetik erinnernde Formen, ein serielles Moment in die Malereien, was nebenbei als ein humorvolles, augenzwinkerndes Kommentar auf das expressive Element der Kunstströmung der „Neuen Wilden“ selbst verstanden werden kann.

Zum Gallery Weekend Berlin 2017 präsentiert Markus Oehlen nun eine Serie von neuen Werken auf Leinwand, die einen konsequenten Schritt weitergehen: Kordel und Strich treffen sich in einem maximal verdichteten Universum der Linien. Oehlen setzt auf seine mehrfach gitterartig bedruckten Bildhintergründe, Reminiszenz aus der frühen Zeit als Musterzeichner 2), eine weitere Schicht aus fotografischen Collageelemente von stark vergrößerten bunten – Kordeln! Oehlen findet in seinen neuen Werken zu experimentiert mit den Möglichkeiten der Malerei und erweitert sie für die künstlerischen Medien Druck und Fotografie. Somit arbeitet er in seinen neuen Malereien auch an einer Nivellierung der Hierarchien der bildenden Kunst.


Markus Oehlen wurden zahlreiche Einzelausstellungen gewidmet, darunter eine, in die „Hängung #15“ integrierte Schau im Museum der Sammler Alison und Peter W. Klein in Eberdingen–Nussdorf (2016); in der Kunsthalle Gießen (2010); dem Centro Cultural Andratx (2009); der Kunstsammlungen Chemnitz (2002); dem Kasseler Kunstverein (1996); oder, zusammen mit Georg Herold, dem The Museum of Modern Art, New York (1993).

Im Jahr 2015 wurden seine Arbeiten anlässlich der großen Retrospektivausstellungen „Die 80er. Figurative Malerei in der BRD“ im Städel Museum in Frankfurt/Main; „Geniale Dillettanten. Subculture in Germany in the 1980s“ im Haus der Kunst in München; „Aufruhr in Augsburg. Deutsche Malerei der 1960er bis 1980er Jahre“ im Kunstareal München und „Ballgasse 6. Galerie Pakesch und die Kunst der 80er“ im Wien Museum zur Kunst der 1980er Jahre gezeigt.

Öffentliche Sammlungen u.a. Essl Museum–Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg; Kunstraum Grässlin, St. Georgen; Kunsthalle Weishaupt, Ulm; Kunstwerk, Alison & Peter Klein Collection, Eberdingen; Museum Frieder Burda, Baden-Baden; Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt/Main; Museum Villa Haiss, Zell a.H.; Proje4L–Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul; Saint Louis Art Museum, Saint Louis; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe

Markus Oehlen (* 1956) lebt und arbeitet in München. Er ist Professor an der Akademie der Künste München.

Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte Maike Fries, Gerhardsen Gerner:
T: +49-30-69 51 83 41, E: office@gerhardsengerner.com oder besuchen Sie unsere Website unter http://www.gerhardsengerner.com



1) Robert Rosenblum: Gedanken zu den Quellen des Zeitgeistes, in: Zeitgeist. Internationale Kunstausstellung Berlin 1982, Martin-Gropius-Bau, Berlin 1981, S. 11
2) In der Textilindustrie entwerfen Musterzeichner Dessins für Stoffe.