GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


LOTHAR HEMPEL

Biography

Bibliography

Previous Shows


Previous Shows


Lothar Hempel – Loneliness is a cloak you wear, A deep shade of blue is always there (2013)


Lothar Hempel – Pyramix Pix (2010)

Lothar Hempel – Effetti Speciali (2007)

Lothar Hempel – casa musica (extrema) (2005)

Lothar Hempel – Butterfly (at Art Basel Miami Beach 2005)

Lothar Hempel – Diamanten (2002)


lh



Installation view: Lothar Hempel – Effetti Speciali, c/o – Atle Gerhardsen, 2007



Nachts, wenn alles schläft! / In the death of night, when everything sleeps!, 2007
Mixed media, Approx. 310 x 645 x 135 cm




Casanova, 2007
Mixed media, approx. 260 x 240 x 135 cm




Casanova (Immer im Kreis), 2007
Mixed media, approx. 270 x 237 x 74 cm




PLAKAT II (Reicht Dein Messer nicht aus?,) 2007
C-print, collage 70 x 70 cm framed




PLAKAT II (Reicht Dein Messer nicht aus?,) 2007
C-print, collage 70 x 70 cm framed




PLAKAT III (Im Schattenreich,) 2007
C-print, collage, 128 x 128 cm framed




Lothar Hempel
Effetti Speciali

Exhibition duration: 27 April – 26 May 2007


We are very pleased to announce the opening of Lothar Hempel’s third solo exhibition at c/o – Atle Gerhardsen during the Berlin Gallery Weekend from 27-30 April 2007 (http://www.gallery-weekend-berlin.de).

In his 2007 exhibition at c/o - Atle Gerhardsen, the artist will be presenting three new sculptures and photographs. The core piece of the exhibition is the work “In the death of the night, when everything is sleeping!” (2007). Three felt-sculptures come together in the surreal surroundings of a parade. With their musical instruments and obscure costumes, they are reminiscent of mourning processions from the past. At their feet are photographs of antique Greek sculptures from the Acropolis that the parade is crossing over. Stripped from their context, the figures seem frozen in time and are silently bringing forth music. A black crow keeps a close eye on them, its venomous gaze questioning the scenery.

Lothar Hempel’s work ties into other medial systems. Important in the past years have especially been the relationship to theater, dance and film. Sculptural constellations come into being, which Hempel calls “narrative machines” in this context, drawing in the spectators and calling on their imagination to complete the work.

Lothar Hemplel in conversation with Emma Stern: “My work is geared towards utility. It should have a function and be useful. The entire space - that was previously empty - is comprised in the performance. Some of them lead to a dead-end alleyway; from there one calls out in the dark and waits for an echo. Others are in the midst of conflict. Here one is free to move in front of or behind the scenes, or to remain motionless in observing the possibilities”.

Elsewhere: “I took the title ‘Effetti Speciali’ from the credits to Fellini’s Casanova. It entails something much more subtle and more akin to master craftsmanship than the American special effects. So I thought, that must actually be a good way of describing the kind of things I make.”

Lothar Hempel, born in Cologne in 1966, attended the art academy in Düsseldorf and resides in Cologne. Until May 6th 2007, there will be an opportunity to see 62 pieces from his various periods united in one exhibition in the great retrospective “Alphabet City” in Le Magasin in Grenoble. On the occasion of this exhibition JRP Ringier released an extensive monograph.
Furthermore, Lothar Hempel’s work 2007 will be included in the “Imagination becomes Reality. Works from the Goetz collection” exhibition in the Museum for New Art in Karlsruhe as well as in the exhibition “Pale Carnage” at Arnolfini in Bristol, which will subsequently travel to Dundee Contemporary Arts. Further works by the artist are shown in the group exhibition „Half square, half crazy / À demi carré, à demi fou“ in the National Center for Contemporary Art in the Villa Arson, as well as in the Thomas Dane Gallery in London in a group exhibition entitled “Very Abstract and Hyper Figurative”, curated by Jens Hoffmann.
- - - -

Lothar Hempel
Effetti Speciali

Ausstellungsdauer: 27. April – 26. Mai 2007

Wir freuen uns sehr, die Eröffnung der dritten Einzelausstellung von Lothar Hempel mit c/o – Atle Gerhardsen während des Berlin Gallery Weekends vom 27.-30. April 2007 (http://www.gallery-weekend-berlin.de) ankündigen zu können.

Der Künstler wird 2007 bei c/o – Atle Gerhardsen 3 neue Skulpturen, Malerei und Fotoarbeiten zeigen. Herzstück der Ausstellung ist die Arbeit „Nachts, wenn alles schläft!“ (2007): Drei Filzfiguren formieren sich in einem surrealen Umfeld zu einer Parade. Mit ihren Musikinstrumenten und obskuren Kostümen erinnern sie an einen Trauermarsch vergangener Zeiten. Zu ihren Füßen befinden sich
Fotografien antiker griechischer Skulpturen aus der Akropolis über welche die Parade hinwegzieht. Aus ihrem Kontext gerissen, erscheinen die Figuren nun in der Zeit erstarrt und musizieren stumm. Sie werden von einer schwarzen Krähe beobachtet, unter deren giftigem Blick die Szenerie in Frage gestellt wird.

Lothar Hempels Arbeiten stellen sich mit anderen medialen Systemen ins Verhältnis. Vor allen Theater, Tanz und Film spielen in den letzten Jahren eine wichtige Rolle. Es entstehen skulpturale Konstellationen, Hempel spricht in diesem Zusammenhang auch von  ‚Erzählmaschinen’, in welche der Betrachter hineingezogen wird, um sie mit seiner eigenen Imagination zu erfüllen.

Lothar Hempel in einem Gespräch mit Emma Stern: „Meine Arbeiten sind auf Gebrauch ausgerichtet. Sie dienen einem Zweck und sollen von Nutzen sein. Sie bespielen einen Raum, der vorher leer war. Manche von ihnen führen wie ein Steg ins Nichts, von dort spricht man in die Dunkelheit und wartet auf ein Echo. Andere befinden sich in der Mitte eines Konflikts. Hier kann man sich frei vor oder hinter den Kulissen bewegen oder verharrt in Betrachtung der Möglichkeiten.“

An anderer Stelle: „Den Titel „Effetti Speciali“ habe ich aus dem Vorspann von Fellinis Casanova. Das hat etwas viel feineres und fast altmeisterliches als das amerikanische special effects. Und ich dachte, dass das eigentlich eine gute Bezeichnung für die Dinge ist, die ich mache.“

Lothar Hempel, 1966 in Köln geboren, hat die Kunstakademie Düsseldorf besucht und lebt in Köln. Bis zum 6. Mai 2007 bietet sich die Gelegenheit, auf der großen Retrospektivschau „Alphabet City“ im Le Magasin, Grenoble 62 wichtige Werke aus den unterschiedlichen Werksperioden des Künstlers in einer Ausstellung vereint zu sehen. Anläßlich dieser Ausstellung erscheint eine umfangreiche Monographie bei JRP Ringier.
Desweiteren werden Lothar Hempels Arbeiten 2007 in der Gruppenausstellung „Imagination becomes Reality. Werke aus der Sammlung Goetz“ im ZKM – Museum für Neue Kunst in Karlsruhe zu sehen sein sowie in der Ausstellung „Pale Carnage“, zunächst im Arnolfini in Bristol, welche anschließend zu Dundee Contemporary Arts wandert. Weitere Arbeiten des Künstlers sind in Nizza bei der Gruppenausstellung „Half square, half crazy / À demi carré, à demi fou“ im Centre National d’Art Contemporain der Villa Arson zu sehen, sowie in der Thomas Dane Gallery London in der Gruppenausstelung „Very Abstract and Hyper Figurative“, kuratiert von Jens Hoffmann.