GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


JAN CHRISTENSEN

Previous Shows



Previous Shows


Jan Christensen – Stranger Love (2015)

Jan Christensen (2013, Oslo)

Jan Christensen – Interrupted Space Continuum (2010)

Jan Christensen – Funky Mental Rabbit Hole (2009)

Jan Christensen – Relative Value (2007)

Jan Christensen (2006)

Jan Christensen – Some Titles for Which I Don’t Know What to Make (2004)

Jan Christensen (2002)




Jan Christensen Error: Rangecheck (2015) Canvas, primer, paper and wallpaper glue 185 x 145 cm


Jan Christensen Painting Myself Into a Corner (2004–2015) Canvas, primer, paper and wallpaper glue Two canvases, each 185 x 145 cm Unique


Jan Christensen Future Expansions (2015) Canvas, primer, paper and wallpaper glue 185 x 145 cm Unique


Jan Christensen Sinking (2015) Canvas, primer, paper and wallpaper glue 185 x 145 cm Unique


Jan Christensen Washed Out (2015) Canvas, primer, paper and wallpaper glue 185 x 145 cm Unique




Jan Christensen

Exhibition duration:    November 19 – December 17, 2015


Jan Christensen (born 1977) has exhibited with Gerhardsen Gerner since 2002. It is with great pleasure that we announce our eighth solo exhibition with the artist.

Over the course of the years, Jan Christensen has developed a complex art practice, which ranges from large-scale wall paintings, sculptures, installations and sound art. The different media compete in a mode of experimentation, referring beyond the field of visual arts, questing into design, architecture and music. This has led the artist to activities outside traditional gallery and museum spaces. Alongside his exhibitions, he curates projects and realizes artworks in the public sphere. In his artistic practice Christensen responds to current discourses in contemporary art, media, culture, considering different aspects of producing art today.

For the exhibition in Berlin, Jan Christensen revisits earlier projects, which considered sonic experiences, audio visual expressions and references to music. For instance, a series of wall paintings entitled Optical Sound (2000-2004), installations such as Good Times Make You Think That You Are The Lucky One (2006), Onomatopoeia and the LEAP and Seoul sessions (2011-2013). Some of these works were conceived as huge, gestural compositions of psychedelic paintings, light and video work, acoustic instruments along with sound modulators and customized synthesizers. The artist now again directs his interest to the traditional flat surface.

Considering the framework and his references, Jan Christensen’s new work alludes to graphic design and visual art alike. Grids of posters are arranged on the flat surfaces of canvases and gallery walls. These gritty, desaturated images depict fragments of record cover art. The casual, grid-based compositions of the posters repeat themselves in the collections of images; these are images within images. The sheer number of covers and records represent snippets of titles, bands and artists, some more obscure than others. The artist carefully edits this collection of images at every stage of preparation and assembly, and adds elements contributing to his own graphic aesthetics.

Through the use of collage and chaos, the very personal selection and arrangement of references hints to the contemporary culture of idiosyncrasy. One could also consider the contrarian strategies involved in any form of unique artistic expression and the inherent dialogue with contemporary discourse and history. An artist is a person who progressively searches for new ideas, challenging stereotypical ideas. Yet such a specialized form of expression is a lonely process of work, often a sort of short-circuited debate, resulting in the artist returning to the same starting point before making another attempt at grasping the moment of inspiration.

Jan Christensen, born in Copenhagen, lives and works in Berlin and Oslo. His work has been acquired by institutions such as the Astrup Fearnley Museum, Oslo and the National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo. Many of his large-scale projects can be found in private collections, corporate enterprises and public collections. His next forthcoming group-exhibition is Fragmentert Helhet, curated by Sandra Lorentzen, opens in January 2016 at Bærum Kunsthall, Fornebu (Norway).

Jan Christensen also works as an advisor to the committee on acquisitions of public art for KORO (Public Art Norway). He is a member of the advisory board committee at Tromsø Kunstforening, the editorial board of the Norwegian publication Billedkunst, a deputy boardmember at Kunstnernes Hus, Oslo, and a board member of the Oslo-based art production facility Fellesverkstedet.

For further information please contact Maike Fries at Gerhardsen Gerner, Berlin: T: +49-30-69 51 83 41,
F: +49-30-69 51 83 42, office@gerhardsengerner.com or visit our website at http://www.gerhardsengerner.com
- - - -

 

Jan Christensen

Ausstellungsdauer: 19. November – 17. Dezember 2015


Jan Christensen (1977) stellt seit 2002 mit Gerhardsen Gerner aus. Nun freuen wir uns sehr, die achte Einzelausstellung mit dem norwegischen Künstler ankündigen zu können.

Im Laufe der Jahre hat Jan Christensen ein komplexes Kunstschaffen erarbeitet, welches von großformatigen Wandgemälden, Skulpturen, Installationen bis hin zu Klangkunst reicht. Bei Christensen eifern die unterschiedlichen Medien in einer Art Experimentiermodus untereinander. Sie deuten so über das Feld der bildenden Kunst hinaus und erforschen Bereiche wie Design, Architektur und Musik. Diese Praxis eröffnet dem Künstler auch Bereiche außerhalb des traditionellen Galerie– oder Museumsraums: er ist als Kurator tätig und schafft Kunst für den öffentlichen Raum. Christensen geht in seinem künstlerischen Schaffen auf aktuelle Diskurse im Bereich zeitgenössischer Kunst, Medien oder Kultur ein und hinterfragt die verschiedenen Aspekte der heutigen Kunstproduktion.

Für die Ausstellung bei Gerhardsen Gerner in Berlin reflektiert Jan Christensen frühe Arbeiten, die sich mit Klangexperimenten, audiovisuellen Äußerungen und Musikreferenzen beschäftigten. So zum Beispiel eine Reihe von Wandgemälden mit dem Titel Optical Sound (2000–2004), Installationskunst wie Good Times Make You Think That You Are The Lucky One (2006), Onomatopoeia und die LEAP and Seoul sessions (2011–2013). Viele dieser Werke sind als große, gestische Kompositionen aus psychedelisch anmutenden Gemälden, Licht– und Videoarbeiten, Musikinstrumenten sowie Klangmodulatoren und speziellen Synthesizern angelegt. In der aktuellen Ausstellung verlegt der Künstler sein Interesse nun wieder auf die traditionelle ebene Fläche.

Betrachtet man das Bezugssystem und dessen Referenzen beziehen sich Jan Christensens neue Arbeiten sowohl auf Grafikdesign als auch auf bildende Kunst. Poster sind in Gitterstrukturen auf den Galeriewänden und auf Leinwänden arrangiert. Die Bilder darauf erscheinen körnig und entsättigt und zeigen Fragmente von Schallplattenhüllen. Die locker organisierten Posterkompositionen wiederholen sich in der Ansammlung der Bilder und folgen dem Bild in Bild Prinzip. Die Vielzahl von Platten und Hüllen zeigen eine Kollage von Bruchstücken aus Titeln, Bandnamen und Künstlern, einige deutlicher zu erkennen als andere. Diese Fülle von Bildern wird vom Künstler in jedem neuen Arbeitsschritt sorgfältig zusammengestellt und die Auswahl mit Elementen, welche die eigene graphische Ästhetik wiedergeben ergänzt.

Durch die Verwendung von Kollagetechnik und Chaos deuten diese sehr persönliche Auswahl sowie das Arrangement von individuellen Referenzen auf den aktuellen idiosynkratischen Zeitgeist hin. Jegliche künstlerische Auseinandersetzung birgt sowohl konträre Strategien also auch einen Dialog mit zeitgenössischen Diskursen und Zeitgeschichte. Ein Künstler ist eine Person, die schrittweise nach neuen Ideen sucht und sich dabei von jenen stereotypen Ideen faszinieren lässt. Eine dermaßen spezialisierte Form von Ausdruck resultiert jedoch in einem einsamen Schaffensprozess, oftmals auch in so etwas wie Kurzschluss-afine Auseinandersetzungen.. was am Ende dazu führt, dass der Künstler zum Ausgangspunkt zurückkehrt, bevor er einen neuen Versuch unternimmt, den Moment der Inspiration zu fassen.

Jan Christensen, geboren in Kopenhagen, lebt und arbeitet in Berlin und Oslo. Werke von Jan Christensen befinden sich in den beiden renommiertesten norwegischen Kunstsammlungen: dem Astrup Fearnley Museum und dem National Museum of Art, beide Oslo. Seine nächste Gruppenausstellung Fragmentert Helhet, kuratiert von Sandra Lorentzen, eröffnet im January 2016 in der Bærum Kunsthall, Fornebu (Norwegen).

Desweiteren berät Christensen auch KORO (Public Art Norway) über den Ankauf von Kunst im öffentlichen Raum. Darüber hinaus ist er Beirate des Tromsø Kunstforening und Kunstproduktionswerkstatt Fellesverkstedet, Oslo.


Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte Maike Fries, Gerhardsen Gerner:
T: +49-30-69 51 83 41, E: office@gerhardsengerner.com oder besuchen Sie unsere Website unter http://www.gerhardsengerner.com