GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


INGEGERD RÅMAN

Biography

Previous Shows


Previous Shows

Ingegerd Råman (2011)


ir




Ingegerd Råman in her studio



Installation view, Gerhardsen Gerner, Berlin, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, Berlin, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, Berlin, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, Berlin, 2011




Ingegerd Råman

Exhibition duration: June 24–July 29, 2011


Gerhardsen Gerner is very pleased to announce a special exhibition project with Scandinavian designer Ingegerd Råman, Orrefors Glasshouse and Skrufs Glasshouse.

Ingegerd Råman is amongst Scandinavia’s most distinguished designers. She has designed ceramic and glass collections for Gustavsberg, Johanfors, Skruf and Orrefors.

“My work is always a combination of simplicity, functionality, and aesthetic values,” says Råman.

The words “timelessness” and “inwardness” describe the artist’s ceramic and glass creations most accurately. Her works celebrate withdrawn, reduced and clear forms, which she develops over time and brings to completion. Function and aesthetic concept are closely bound to one another, and the obvious starting point for her works is human necessity. “My objects don’t really come to life until they are used.”

Ingegerd Råman’s works are distinguished by transparency and simplicity, with the aspect of multifunctionality playing a large roll: the lid of a pitcher can be used as a drinking vessel, the pitcher itself also as a vase. Her best-known object is a bowl that can be used both for drinking and eating. It is also interesting that the pieces can be combined with one another; they are stackable and can be taken apart and reassembled in various combinations.

With Gerhardsen Gerner, Ingegerd Råman will show a selection of glass vases amongst others from the series “Slowfox” and “Snow Painting” (which were developed with the renowned Swedish Orrefors Glasshouse) along with several of her classics for Skruf Glasshouse, for instance water carafes as well as drinking glasses from the Bellman series or Konjak Guld.

“Glass should be human. It is like a shell made of skin.”

Ingegerd Råman was born in 1943 in Stockholm, where she still lives and works. She trained at The Swedish School of Arts, Crafts and Design in Stockholm and at the Instituto Statale d'Arte per la Ceramica in Faenza.

Public collections: National Museum, Stockholm; The Röhss Museum of Arts and Crafts, Gothenburg; Smålands Glass Museum, Växjö; Victoria & Albert Museum; Museum of Arts and Crafts, Copenhagen; Riihimäki Glass Museum, Riihimäki; The Corning Museum of Glass, Corning; The Stedelijk Museum, Amsterdam.

For further information or visuals please contact the gallery
Gerhardsen Gerner: T: +49-30-69 51 83 41, F: +49-30-69 51 83 42,
E: office@gerhardsengerner.com
- - - -

Ingegerd Råman

Ausstellungsdauer: 24. Juni–29. Juli 2011


Gerhardsen Gerner freut sich sehr, dieses besondere Ausstellungsprojekt mit der skandinavischen Designerin Ingegerd Råman, der Orrefors Glashütte und der Skrufs Glashütte zu eröffnen.

Ingegerd Råman ist eine von Skandinaviens bedeutendsten Designerinnen. Sie hat Keramik– und Glaslinien für Gustavsberg, Johanfors, Skruf und Orrefors entworfen.

"Mein Werk ist immer eine Verbindung von Einfachheit, Funktionalität und ästhetischen Werten“ sagt Råman.

Die Worte „Zeitlosigkeit“ und „Zurückgenommenheit“ beschreiben die Keramiken und Glaskreationen der Künstlerin am treffendsten. Ihre Arbeiten zelebrieren zurückgenommene, reduzierte und klare Formen, die sie im Laufe der Zeit weiterentwickelt und zur Vollendung bringt. Funktion sowie ästhetischer Ausdruck sind eng miteinander verbunden und der ganz selbstverständliche Ausgangspunkt für ihre Arbeiten sind die menschlichen Bedürfnisse. „Meine Objekte kommen solange nicht wirklich zum Leben, bis sie benutzt werden.“

Ingegerd Råmans Arbeiten sind geprägt von Transparenz und Einfachheit, der Aspekt der Multifunktionalität spielt eine große Rolle: der Deckel einer Kanne kann als Trinkgefäß zum Einsatz kommen, die Kanne an sich auch als Vase. Ihr berühmtestes Objekt beispielsweise ist eine Schale, aus der sowohl getrunken als auch gegessen werden kann. Interessant ist auch, dass sich die Produkte untereinander kombinieren lassen, sie sind stapelbar und können auseinander– und wieder neu zusammengebaut werden.

Bei Gerhardsen Gerner wird Ingegerd Råman eine Auswahl an Glasvasen, unter anderem der Serien „Slowfox“ und „Snow Painting“ zeigen, die mit der renommierten schwedischen Glashütte Orrefors entstanden sind, sowie einige ihrer Klassiker für die Skruf Glashütte, darunter Wasserkaraffen und Trinkgläser der Serie Bellman oder Konjak Guld.

„Glas soll menschlich sein. Es ist wie eine Hülle aus Haut.“

Ingegerd Råman wurde 1943 in Stockholm geboren, wo sie auch heute lebt und arbeitet. Ihre Ausbildung erfolgte an der Swedish School of Arts, Crafts and Design in Stockholm und am Instituto Statale d'Arte per la Ceramica in Faenza.

Ihre Arbeiten befinden sich in folgenden öffentlichen Sammlungen: National Museum, Stockholm; The Röhss Museum of Arts and Crafts, Göteborg; Smålands Glass Museum, Växjö; Victoria & Albert Museum, London; Museum of Arts and Crafts, Kopenhagen; Riihimäki Glass Museum, Riihimäki; The Corning Museum of Glass, Corning; The Stedelijk Museum, Amsterdam.

Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte die Galerie
Gerhardsen Gerner: T: +49-30-69 51 83 41, F: +49-30-69 51 83 42, E: office@gerhardsengerner.com