GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


PORTRAITS

Olafur Eliasson, Elmgren & Dragset, Michael Fullerton, Knut Henrik Henriksen,
Douglas Gordon, Susan Philipsz, Lari Pittman, Tal R, Anselm Reyle, Wolfgang Tillmans







Installation view, Gerhardsen Gerner, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2011



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2011



Portraits
Olafur Eliasson, Elmgren & Dragset, Michael Fullerton, Knut Henrik Henriksen,
Douglas Gordon, Susan Philipsz, Lari Pittman, Tal R, Anselm Reyle, Wolfgang Tillmans

Exhibition duration: February 25–April 5, 2011


Portraits brings together the work of ten international artists in a focus on contemporary portraiture.

The tradition and premises of the portrait have changed dramatically: painting and photography are no longer its privileged media and only rarely is it executed in praise of a celebrated individual who symbolizes the state and its institutions. In fact, the new portrait might appear at first glance completely devoid of human affiliations.

As Michel Foucault famously concluded in his book The Order of Things (1966), “man is an invention of recent date,” an invention held together by certain hierarchies of knowledge. If for any reason these hierarchies were to crumble, “then one can certainly wager that man would be erased, like a face drawn in sand at the edge of the sea.” Similarly, when the ground beneath representation erodes, portraiture’s means and methodologies begin to challenge artists in new ways.

Several of the artists included in Portraits might be unexpected. The installations of Michael Elmgren & Ingar Dragset, for example, are usually depopulated, the human reduced to a trace or simulacrum. In many ways, Gay Marriage (2010) plays with the traditional portrait’s mechanisms of recognition by questioning how homosexual marriage — still a controversial subject — might engage the viewer. Or perhaps it is simply an image of the emotional entanglements that invariably stem from married life.

The 2010 Turner Prize winner Susan Philipsz contributes to the exhibition with one of her signature sound works, Songs Sung in The First Person on Themes of Longing, Sympathy and Release (2003). Philipsz’s work is presented in collaboration with Michael Fullerton, whose screen prints show family portraits of Paddy Joe Hill, one of the “Birmingham Six” who were unjustly convicted in the bombings of two Birmingham pubs in 1974.

Wolfgang Tillmans has created a new work for Portraits. The work consists of 21 photographs of artists, athletes, performers, and friends. In Tillmans’ work, no person is an island. His delicate portraits recuperate a bit of the individual subject’s bodily dignity, refocusing what is otherwise diluted in our age of ubiquitous social and digital media—an erotic restoration of our itinerant personas.

The artistic legacy of Andy Warhol hovers over Anselm Reyle’s Little Cody (2010), a partially completed paint-by-numbers portrait of a dog. Warhol elevated the familiar Sunday Painter’s kit to high art, adopting its mechanical performance of painting in the name of Pop Art. In Reyle's version, however, either the numbers denote a seemingly punk colour composition or the application of colour and materials follows an idiosyncratic pattern.

Knut Henrik Henriksen’s geometric steel sculpture Monument of Doubt XV (2009), presented atop the crate in which it was transported, calls to mind Constantin Brancusi’s 1929 symbolic portrait of James Joyce, which depicts the Irish author through a set of abstract notations: three vertical lines and a hypnotic spiral reduce the sitter to a state of mind, a transformation to a literary mode of being. A similar analytical procedure is at stake in Henriksen’s work.

As spontaneous or even naïve as Tal R’s paintings may appear, he approaches his work in the same deliberate and strategic manner with which a martial arts fighter engages his opponent. As a result, Tal R imbues painting with raw mythology and methodological savvy reminiscent of modernist painters such as Picasso, whose combination of brute painterly force and sly tactical moves within the field of art history are widely celebrated. Tal R created a new work for Portraits.

Douglas Gordon’s previous work with portraiture includes the sound piece Something Between My Mouth and Your Ear (1994), in which the visitor could hear the various popular songs Gordon's mother might have listened to while the artist was still in the womb — in other words, a self-portrait that is not based on physical likeness or identification, but on generic cultural signs that contribute to forming a subject at the limit between existence and nonexistence.

According to myth, the devil waits at the crossroads. Lari Pittman’s dense and elaborate canvases place painting at the heavily trafficked intersection of art, folklore, and the culture industry; here, forces battle for the viewer’s attention — and very soul — in unlikely and stimulating meetings. The ethos of bastardization in Pittman’s work is present in a double-edged sensibility that is as warm as applied art and as cool and semiotic as appropriation. Pittman’s work Untitled #9 (2008) depicts a couple, dancing and wearing large hats along with a pair of testicular lanterns.

The viewer always has a place in the work of Olafur Eliasson, whether through the ecstatic dimension of his large-scale installations or the human interaction elicited by his titles (Your Sun Machine or Your Spiral View, for example). Folded Ellipse 75° (2008) is a tilted, elliptical mirror that opens up space from a corner, offering a vista into what seems to be another dimension through the broken self-reflection perceived by the viewer.
- - - -


Portraits

Olafur Eliasson, Elmgreen & Dragset, Michael Fullerton, Knut Henrik Henriksen,
Douglas Gordon, Susan Philipsz, Lari Pittman, Tal R, Anselm Reyle, Wolfgang Tillmans

Ausstellungsdauer: 25. Februar– 5. April 2011


Die Ausstellung versammelt zehn internationale Künstler mit Positionen zum Thema Portrait.

Tradition und Prämisse des Portraits haben sich geändert und das in jeder Beziehung. Es kann nicht mehr automatisch angenommen werden, dass seine privilegierten Medien die Malerei und die Fotografie seien. Nur noch selten werden Portraits zum Lobpreis berühmter Frauen und Männer ausgeführt, die den Staat und seine Institutionen repräsentieren. Tatsächlich geht es in den neuen Portraits, so seltsam es auch erscheinen mag, nicht unbedingt um Personen.

Michel Foucaults berühmte Schlussfolgerung in seinem Buch „Die Ordnung der Dinge“ (1966) ist, dass „der Mensch eine Erfindung jüngeren Datums“ sei: eine Erfindung, die durch eine gewisse Disposition von Wissen zusammengehalten wird. Fielen diese Dispositionen aus irgendeinem Grund in sich zusammen, „dann kann man sehr wohl wetten, daß der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand“. Wenn der Grund unterhalb der Repräsentation so einfach ausgewaschen werden kann, sind die Künstler im Hinblick auf ihre Mittel und Methodologie gefragt, mit denen sie das Genre Portrait angehen.

Einige der Künstler der Portrait-Ausstellung würde man in diesem Kontext nicht vermuten. Die Installationen von Elmgreen & Dragset zum Beispiel  sind gewöhnlich entvölkert, der Mensch reduziert auf eine Spur oder Simulacrum. Die Arbeit Gay Marriage (2010) spielt nun mit den traditionellen Mechanismen der Wiedererkennung des Portraits, indem sie die Frage stellt, wie das immer noch kontroverse Thema der homosexuellen Ehe den Betrachter beschäftigen kann. Oder vielleicht ist es einfach ein Abbild der emotionalen Verwicklungen, die unweigerlich aus dem Eheleben resultieren.

Susan Philipsz, Gewinnerin des Turner Prizes 2010, nimmt mit ihrer Klanginstallationen Songs Sung in The First Person on Themes of Longing, Sympathy and Release (2003) an der Ausstellung teil. Philipsz Installation wird im Zusammenarbeit mit Michael Fullerton gezeigt, der eine Siebdruckserie von Familienportraits des Paddy Joe Hill, einer der zu Unrecht angeklagten „Birmingham Six“ (jener sechs Männer, die unschuldig für die Bombenattentate auf zwei Birminghamer Pubs im Jahr 1974 verurteilt wurden) entworfen hat.

Wolfgang Tillmans hat für Portraits eine neue Arbeit geschaffen. Sie besteht aus 21 Fotografien von Künstlern, Sportlern, Performern und Freunden. In Tillmans Arbeit ist niemand eine Insel. Seine feinfühligen Portraits fokussieren die individuelle körperliche Würde eines jeden, die sonst in unserem Zeitalter der universellen sozialen und digitalen Medien abnutzt, und stellt sie wieder her. Das Ganze funktioniert wie ein erotischer Erholungsprozess für unsere umherziehenden Persönlichkeiten.

Das künstlerische Erbe von Andy Warhol ist ausschlaggebend für Anselm Reyles Litte Cody (2010), ein halb fertiggestelltes Malen-nach-Zahlen Bild eines Hundes. Warhol erhob die Utensilien des Sonntagsmalers zu hoher Kunst, indem er die mechanische Ausführung der Malerei im Namen der Pop Art übernahm. In Reyles Version jedoch bezeugen die Nummern entweder von einer ziemlich punkigen Farbkomposition oder der Auftrag der Farben und des Materials folgt einem idiosynkratischen Muster.

Knut Henrik Henriksen Arbeit Monument of Doubt XV (2009), eine geometrische Stahlskulptur, der die Kiste, in der sie transportiert wurde als Sockel dient, ruft Constantin Brancusis symbolisches Portrait von James Joyce aus dem Jahr 1929 in Erinnerung, welches den irischen Autor auf eine Reihe von geometrischen Notationen reduziert. Drei vertikale Linien und eine hypnotische Spirale abstrahieren das Modell zu einem Geisteszustand, eine Transformation in eine literarische Art des Seins. In Henriksens Skulptur wird eine ähnliche analytische Technik sichtbar.

So spontan oder gar naiv wie Tal Rs Gemälde auch erscheinen mögen, er begegnet seinen Werken mit solch kühler Überlegung und so strategisch wie ein Kämpfer der Martial Arts seinem Gegner. So sind Tal Rs Gemälde von rauer Mythologie und methodologischer Intelligenz inspiriert, welche an modernistische Maler wie Picasso erinnern, dessen Zusammenspiel von roher malerischer Kraft und schlauer taktischer Schritte im Bereich der Kunstgeschichte gefeiert werden. 

Eine frühere Arbeit Douglas Gordons, die sich mit Portraits beschäftigt hat, ist Something Between My Mouth And Your Ear (1994). Darin werden dem Besucher die verschiedenen Popsongs vorgestellt, die Gordons Mutter vielleicht gehört hat, als der Künstler sich noch im ihrem Bauch befand. Dies stellt, mit anderen Worten, ein Selbstportrait dar, das sich nicht mit physischen Ähnlichkeiten oder Identifikation befasst, sondern mit allgemeinen kulturellen Zeichen, die ein Subjekt an der Grenze von Existenz und Noch-nicht-Existenz formen.

Der Legende nach wartet der Teufel am Scheideweg. Lari Pittmans dichte und sorgfältig ausgearbeiteten Leinwände platzieren Malerei an die Schnittstelle von Kunst, Folklore und Kulturindustrie. In seinen Bildern kämpfen Kräfte um die Aufmerksamkeit des Betrachters – und auch um seine Seele. Diesem Ethos der Vermischung in Pittmans Werk wird man mit doppelter Sensibilität gewahr, die so warm ist wie die angewandten Künste und so kühl und semiotisch wie Appropriation. Pittmans Arbeit Untitled #9 (2008) zeigt ein, mit großen Hüten ausgestattetes, tanzendes Paar inmitten von Lampions, die in ihrer Form an Hoden erinnern.

In Olafur Eliassons Werk ist der Betrachter immer miteinbezogen. Entweder durch die ekstatische Dimension seiner großformatigen Installationen oder durch Interaktion, die in den Titeln anklingt (beispielsweise Your Sun Machine oder Your Spiral View). Folded Ellipse 75° (2008) ist ein schräger, elliptischer Spiegel, der von einer Ecke aus den Raum öffnet, indem er durch das gebrochene Spiegelbild des Betrachters eine Perspektive in etwas, das wie eine andere Dimension erscheint, eröffnet.