GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


NATURE

Darren Almond, John Bock, Carroll Dunham, Roe Ethridge, Liam Gillick,
Henrik Håkansson, Lothar Hempel, Olav Christopher Jenssen, Jim Lambie,
Albert Oehlen, Lari Pittman, Thomas Struth



nature



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2010



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2010



Installation view, Gerhardsen Gerner, 2010




Nature

Darren Almond, John Bock, Carroll Dunham, Roe Ethridge, Liam Gillick,
Henrik Håkansson, Lothar Hempel, Olav Christopher Jenssen, Jim Lambie,
Albert Oehlen, Lari Pittman, Thomas Struth


Exhibition duration: November 12, 2010–January 14, 2011

In this group exhibition at Gerhardsen Gerner, twelve artists investigate contemporary attitudes toward nature.

In their celebrated text "Dialektik der Aufklärung / Dialectic of Enlightenment” (1944), Theodor Adorno and Max Horkheimer write that “the fully enlightened Earth radiates disaster triumphant”. While this insight is now more than half a century old, it still rings true. We live in an age of disappearance: in a world with no blank spots left on the map, we are more likely to see something for the last time than for the first.

At the same time, humankind can now reproduce nature by scientific means. This gives us unprecedented and near-sovereign power, but it also places nature perhaps forever out of our reach, rendering it a mere function of ourselves.

In such a situation, ‘nature’ is an ambiguous sign. On the one hand, it will never cease to promise us authenticity or escape and, on the other, it is a melancholy relic of our own domination over it. In this way, nature becomes a mirror for the human subject. However, this reflective quality works differently than it has historically, when artists looked to nature for answers on human origin, or depicted it as chaotic and fear-provoking in order to subdue the hubris of our culture.

The artists in this exhibition work in a wide range of media, from photography and painting to sound and installation. They reflect on and deconstruct conventional formats for the representation of nature, including landscape painting, depictions of paradise and of the human nude. In this way nature – as an artistic and scientific sign, as well as a fact that can be romantic in varying degrees – becomes a foil to exceed culture, to make images of other images, and to turn our gaze either away from or towards ourselves.
- - - -



Nature
Darren Almond, John Bock, Carroll Dunham, Roe Ethridge, Liam Gillick,
Henrik Håkansson, Lothar Hempel, Olav Christopher Jenssen, Jim Lambie,
Albert Oehlen, Lari Pittman, Thomas Struth


Ausstellungsdauer: 12. November 2010–14. Januar 2011


In dieser Gruppenausstellung bei Gerhardsen Gerner erkunden zwölf zeitgenössische Künstler ihre Haltung zu Natur.

In ihrem berühmten Text “Dialektik der Aufklärung” (1944) schreiben Theodor Adorno und Max Horkheimer, daß “die vollends aufgeklärte Erde im Zeichen triumphalen Unheils [strahlt]”. Auch wenn diese Erkenntnis nun mehr als ein halbes Jahrhundert alt ist, birgt sie Wahrheit. Wir leben in einem Zeitalter des Verschwinders: In einer Welt, die keinerlei weiße Flecken mehr auf der Landkarte aufweist, sehen wir aller Wahrscheinlichkeit Dinge eher
zum letzten als zum ersten Mal.

Zugleich kann die Menschheit Natur nun mit Hilfe der Wissenschaft reproduzieren, was uns eine noch nie da gewesene und fast souveräne Macht verleiht. Doch vielleicht rückt uns dies die Natur auch für immer außer Reichweite, da sie so zu einer bloßen Funktion unserer selbst wird.

In einer solchen Situation wird Natur zu einem vieldeutigen Indiz. Sie wird uns einerseits immer Ursprünglichkeit und Rettung versprechen, andererseits wird Natur zu einem melancholischen Überrest unserer eigenen Dominanz über sie. Demzufolge erscheint Natur als ein Spiegel des menschlichen Subjekts – allerdings nicht im historischen Sinn, als Künstler menschlichen Ursprung suchten oder sie als chaotisch und Angst einflößend darstellten, um die Hybris unserer Kultur aufzuzeigen.

Die Künstler der Gruppenausstellung arbeiten in unterschiedlichen Medien von Fotografie und Malerei zu Klangkunst und Installationen. Sie reflektieren und dekonstruieren konventionelle Formate der Naturdarstellung, so beispielsweise Landschaftsmalerei, Paradiesphantasien und den menschlichen Körper. Auf diese Weise wird Natur – als künstlerisches und wissenschaftliches Kriterium sowie als Umstand, der so romantisch sein kann wie wir es nur wünschen – zum Vorwand, die Kultur zu übertreffen, um Abbildungen von Abbildungen herzustellen und schließlich um unseren Blick von uns selbst abzuwenden bzw. ihn uns selbst zuzuwenden.