GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists


Accrocharge

Amy Adler, Lothar Hempel, Jim Lambie, Markus Oehlen, 
Andreas Slominski, Dirk Stewen, Vibeke Tandberg, Yarisal & Kublitz


Installation view, c/o – Gerhardsen Gerner, 2012



Accrochage 

Amy Adler, Lothar Hempel, Jim Lambie, Markus Oehlen, 
Andreas Slominski, Dirk Stewen, Vibeke Tandberg, Yarisal & Kublitz

Duration of the exhibition: March 1st – April 2012

Gerhardsen Gerner Berlin is delighted to present a selection of works by various artists of the gallery.

The main room of the gallery is dominated in terms of colour by the early Markus Oehlen painting, Das Friseur (1999/2000). One is immediately faced with it on turning the corner. The image is criss-crossed with gridded structures and at its centre stands an organic form reminiscent of a human silhouette. Its left hand is lifted and intertwined, its fist clenched in what could be a threatening gesture.

The large format Oehlen piece emphasizes the intimacy of the small, delicate pastel painting by American artist Amy Adler from her series Runaway (2010). The work shows the face of a young girl in extreme close-up. The person shown is a young actress, who is also starring in some of Adler's short films and the pastels of the series are based on stills from the artist’s own films.

Dirk Stewen is represented with two new confetti works, Untitled (Soft Corps XVII) and Untitled (Soft Corps XV III) on antiquarian paper. They are the logical consequence and antithesis of his earlier black confetti works. The aged and stained sheets of paper are contrasting the fresh, filigree confetti and string compositions. At the same time, the confetti circles are taken from reproduction graphics of previous work by Dirk Stewens. Thus they are focussing detail and serve as a kind of peephole.

The work Untitled (Scribble) (2008) is by the Norwegian artist Vibeke Tandberg, who has been known for her digital photo collages. Digital imaging has provided ways of questioning both, photography’s truth claim as well as concepts of identity and gender roles by means of manipulation of images. Untitled (Scribble) shows a photographically enlarged version of the full-body image of a person who has been "wiped out" in a wild analogue gesture with a broad, black marker pen. Only her bare feet in trainers peek out from the scribble.

Jim Lambie’s corner piece Sympathetic Anaesthetic (2008) is a collage of fan posters, which reflects into itself like a Rorschach inkblot. The black skin of fabric made out of Fan T-shirts, however, eliminates any attribution – yet it leaves behind an impression of what could be an elegant black ‘mask’, reminiscent of Late Baroque masquerades.

The sculpture Glorious Gloria installed on a plinth in the middle of the exhibition space is by Danish-Swiss artist couple Yarisal & Kublitz. What we see at first is merely an opened coconut. Yarisal & Kublitz’s works are not dissimilar to traps in that they instinctively retrieve the moments of surprise that arise when we realize that, although things seem quite normal, on closer inspection they are rewriting their immanent codes, hence suddenly changing meaning and context... Thus is revealed on closer examination the idiosyncratic interior of the nut.

Lothar Hempel is represented with two sculptural works. Fata Morgana (2011) recalls by its play of colours an experiment in chromatics. An African model clad in an opulent, colourful ethnic designer dress is towering over of a collection of beverage cans, which are seemingly ordered according to their colour. Even the black base of the installation seems to have an ongoing colour-scheme with its traces of thread inscribed within.

PLAKAT I (Gespensterliebe) (2007) can be found on the front side of the small exhibition space. It shows ballet dancer Mikhail Baryshnikov in ‘spiritual connection’ with a female model. The faces of both persons are characterised by their tenseness and concentration, their connection is explained mainly by aspect of the material used.

A small-scale work on paper, Untitled (2011) out of Carroll Dunham's series of female bathers flanks the room. Situated in varying ecstatic poses with arms extended out and upwards, legs submerged under translucent washes of bright and dirty blues and hair splayed in bold graphic lines, Dunham's figures are both in and of their surroundings, composed of recurring motifs that are at once subject matter and formal devices.

Yet another ‘trapper’ is represented here with his work – located in the centre of the small exhibition room is Andreas Slominski’s Raubvogelfalle (Habichtfalle) von 1992. These rather absurd seeming decoys, at the interface of sculpture and functional object, can be read also as a commentary on both the deceptive and seductive power of art.

For further information or images please contact Gerhardsen Gerner Berlin:
Tel.: +49-30-69 51 83 41, Fax: +49-30-69 51 83 42,
Email: office@gerhardsengerner.com

- - -

Accrochage

Amy Adler, Lothar Hempel, Jim Lambie, Markus Oehlen,
Andreas Slominski, Dirk Stewen, Vibeke Tandberg, Yarisal & Kublitz

Ausstellungsdauer:   1. März – April 2012

Gerhardsen Gerner Berlin freut sich sehr, eine Auswahl von Arbeiten von Künstlern der Galerie zu präsentieren.

Die frühe Malerei „Das Friseur“ von Markus Oehlen aus den Jahren 1999/2000 dominiert farblich den Hauptraum der Galerie. Man stößt gleich auf sie, wenn man um die Ecke biegt. Ein Gittergeflecht zieht sich über das Bild, in dessen Zentrum eine, an eine menschliche Silhouette erinnernde organische Form steht. Drohend hebt sie ihre linke, zur Faust geballte, ineinander verschlungene Hand.

Die großformatige Oehlen Arbeit unterstreicht die Intimität der kleinen, zarten Pastellmalerei der amerikanischen Künstlerin Amy Adler aus der Werkserie „Runaway“ (2010). Die Arbeit zeigt die extreme Nahaufnahme des Gesichtes eines jungen Mädchens. Die abgebildete Person, eine junge Schauspielerin, spielt in einigen von Adlers Kurzfilmen, und die Pastellmalereien der Serie „Runaway“ sind Standbildern aus ihren eigenen Filmen.

Dirk Stewen ist mit zwei neuen Konfettiarbeiten, „Untitled (Soft Corps auf antiquarischem Papier vertreten. Sie bilden die logische Konsequenz und einen Kontrast zu den schwarzen Konfettiarbeiten. Die von der Zeit vergilbten Blätter stehen in Kontrast zu den frischen, filigranen Konfetti– und Fadenkompositionen. Dabei sind die Konfettikreise Reprographien von früheren Arbeiten Dirk Stewens entnommen, sie fokussieren Details und funktionieren so als eine Art Guckloch.

Von der norwegischen Künstlerin Vibeke Tandberg zeigen wir die Arbeit „Untitled (Scribble)“ von 2008. Tandberg wurde durch ihre digitalen Fotokollagen bekannt. Die digitale Bildbearbeitung eröffnet die Möglichkeit den Wahrheitsanspruch der Fotografie sowie durch die Manipulation von Bildern, Identität und Rollenzuschreibungen in Frage zu stellen. „Untitled (Scribble)“ zeigt, in fototechnisch vergrößerter Version, das Ganzkörperbild einer Person, die in einer wilden Geste mit breitem, schwarzen Filzmarker „ausgelöscht“ wurde. Nur noch ihre nackten Beine in Turnschuhen schauen aus dem Knäul hervor.

Jim Lambies Eckstück „Sympathetic Anaesthetic“ von 2008 ist eine Kollage aus Fanpostern, die sich in Rorschachmanier gegeneinander spiegelt. Die schwarze Bespannung aus Fan T-Shirts jedoch eliminiert jegliche Zuschreibung und zurück bleibt eine elegante schwarze Maske, die an die Maskeraden des Rokoko erinnert.

Im Mittelpunkt des Ausstellungsraums ist die Skulptur „Glorious Gloria“ des dänisch-schweizerischen Künstlerpaares Yarisal & Kublitz auf einem Sockel installiert. Wir sehen eine geöffnete Kokosnuss. Yarisal & Kublitzs Werke funktionieren ähnlich Fallen, sie spüren ganz instinktiv diesen Moment der Überraschung auf, der entsteht, wenn wir feststellen, dass die Dinge zwar ganz gewohnt scheinen, jedoch bei näherer Betrachtung ihre immanenten Codes umschreiben und somit plötzlich die Bedeutung und den Kontext ändern... so offenbart sich bei näherer Betrachtung das eigenwillige Innenleben der Nuss.

Lothar Hempel ist mit zwei Arbeiten vertreten, der Skulptur „Fata Morgana“ (2011), welche durch ihr Farbspiel an ein Experiment zur Farbenlehre erinnert. Ein afrikanisches Modell in einem opulenten, farbenprächtigen Ethnodesignerkleid ragt wie ein Berg aus einer farblich geordneten Ansammlung von Getränkedosen. Auch in den schwarzen Sockel sind farblich geordnete Fadenspuren eingeschrieben. An der Stirnseite des kleinen Ausstellungsraum hängt ein Diamant, „PLAKAT I (Gespensterliebe)“ von 2007. Es zeigt den Balletttänzer Mikhail Baryshnikov in spiritueller Verbindung mit einem weiblichen Modell. Diese Verbindung wird vor allem durch den Materialaspekt verdeutlicht. Konzentration und große Spannung zeichnet die Gesichter der beiden Personen aus.

Eine kleinformatige Arbeit auf Papier, „Untitled“ (2011) aus Carroll Dunhams Werkserie der Badenden flankiert den Raum. In unterschiedlichen ekstatischen Posen, mit ausgestreckten Armen, Beine eingetaucht in durchsichtig helle und schmutzige Blautöne und Haare zu kühnen grafischen Linien abgeschrägt, befinden sich Dunhams badende Figuren in ihrer Umgebung und sind gleichzeitig Bestandteil von ihr. Die wiederkehrenden Motive sind hier Gegenstand und formale Mittel zugleich.

Noch ein weiterer Fallensteller ist in der Ausstellung mit einer Arbeit vertreten: Andreas Slominskis „Raubvogelfalle (Habichtfalle)“ von 1992 befindet sich in der Mitte des kleinen Raumes. Diese absurd anmutenden Köder, die sich in einem Zwischenbereich von Skulptur und funktionalem Objekt bewegen, lassen sich auch als Kommentar zur sowohl täuschenden wie auch verführerischen Wirkung von Kunst lesen.

Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte Gerhardsen Gerner Berlin:
Tel.: +49-30-69 51 83 41, Fax: +49-30-69 51 83 42, E-mail: office@gerhardsengerner.com