GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


KISS KISS

Edgar Bryan, Yoshitomo Nara, Lari Pittman, Sue Williams


kisskiss



Yoshitomo Nara
Shrinking Violet, 2005
Avrylic on cotton, mounted on FRP, 180d x 23 cm



Lari Pittman
Untitled #7, 2004
Alkyd, acrylic, enamel on gessoed canvas wood panel, 132,1 x 101,6 cm



Sue Williams
Furballs (green + blue fuzzy pads), 1997
Oil on canvas, 38,5 x 46 cm



Sue Williams
Flooby or Plaid Miniskirt with Coiling string, 1997
Oil on canvas, 38,5 x 46 cm



Edgar Bryan
24 hours, 2005
Acrylic on canvas, 132,1 x 137,2 cm





KISS KISS
Edgar Bryan, Yoshitomo Nara, Lari Pittman, Sue Williams

Exhibition duration: Nov 24, 2005–Jan 28, 2006


„And have you met my little basil as well?’ She nodded towards the dachshund curled up so comfortably in front of the fire. Billy looked at it. And suddenly, he realized that this animal had all the time been just as silent and motionless as the parrot. He put out a hand and touched it gently on the top of its back. The back was hard and cold, and when he pushed the hair to one side with his fingers, he could see the skin underneath, greyish-black and dry and perfectly preserved.

‚Good gracious me’ he said. ‚How absolutely fascinating.’ He turned away from the dog and stared with deep admiration at the little woman beside him on the sofa. ‚It must be most awfully difficult to do a thing like that.’

‚Not in the least,’ she said. ‚I stuff all my little pets myself when they pass away. Will you have another cup of tea?’

‚No, thank you,’ Billy said. The tea tasted faintly of bitter almonds...“ excerpt from
Roald Dahl, The Landlady.
In: KISS KISS, 1959

KISS KISS is the name of a collection of eleven short stories written by the Norwegian-English author Roald Dahl (1916–1990). However, this coquettish and cheeky title does not tell anything about the scurrile and macabre punchline stories that you can find in this collection. The exhibition of the same name at c/o – Atle Gerhardsen shows a selection of five paintings of four artists working in a different way as far as the content of their work is concerned. Like the short story collection, every work tells its own story, whose topical background is often more obscure than its colorful or caricatural and funny visual appearance.

Sue Williams’ (*1954) works shine in happy candy colors. They show colorful combinations of cut-out sex scenes and oversized genitalia. The focus on the topic of sexuality, which already appeared in her early works of the 1990s, was developed on the basis of feminist approaches to sexual abuse and male aggression.

A little girl surrounded by multicolored spots in a violet background, dreamily folds her arms behind her back and keeps her eyes closed. Yoshitomo Nara (*1959) grew up as a latchkey child of a working class family in the North of Japan. The representations of lonely children, often also furious and armed, reflect, as a kind of self-portrait, the introverted imagination of children that have to care for themselves.

The paintings Dead Souls of Edgar Bryan (*1970) show records that are scattered next to their covers in the corner of a room. The work’s title is taken from the song of the same name of the group Joy Division, whose lead singer, Ian Curtis, was influenced by the satiric short novel Dead Soulds written by the Russian author Nikolai Gogol.

Like in an ever returning nightmare, Lari Pittman (*1952) shows in his works of 2004 historic weapons with decorative motives and opulent patterns. Animal figures populate the scenarios and reinforce the impression of psychological and physical violence.
- - - -



KISS KISS

Edgar Bryan, Yoshitomo Nara, Lari Pittman, Sue Williams

Ausstellungsdauer: 24. Nov 2005–28. Jan 2006


„Haben Sie schon meinen kleinen Basil gesehen?“ Sie deutete mit einer Kopfbewegung auf den Dackel, der so behaglich zusammengerollt vor dem Kamin lag. Billy schaute hin, und plötzlich wurde ihm klar, daß sich das Tier die ganze Zeit ebenso stumm und unbeweglich verhalten hatte wie der Papagei. Er streckte die Hand aus. Der Rücken des Hundes, den er vorsichtig berührte, war hart und kalt, und als er mit den Fingern das Haar beiseite schob, sah er darunter die trockene, gut konservierte, schwarzgraue Haut.

„Du lieber Himmel“, rief er, „das ist ja phantastisch!“ Er wandte sich von dem Hund ab und blickte voll Bewunderung die kleine Frau an, die neben ihm auf dem Sofa saß. „So etwas muß doch unglaublich schwierig sein.“

„Durchaus nicht“, erwiderte sie. „Ich stopfe alle meine kleinen Lieblinge aus, wenn sie von mir gehen. Möchten Sie noch eine Tasse Tee?“

„Nein, danke“, sagte Billy. Der Tee schmeckte ein wenig nach bitteren Mandeln...’ Auszug aus Roald Dahl, The Landlady.
In: KISS KISS, 1959

KISS KISS ist der Name einer Sammlung von elf Kurzgeschichten des norwegisch-englischen Autors Roald Dahl (1916–1990). Der kokett freche Buchtitel läßt kaum schließen auf die skurril makabren Pointengeschichten, die sich hinter diesem verbergen. Die gleichnamige Ausstellung der Galerie c/o – Atle Gerhardsen zeigt eine Auswahl von fünf Gemälden vierer inhaltlich different arbeitender Künstler. Der Kurzgeschichtensammlung ähnlich, erzählt auch hier jede Arbeit Ihre eigene Geschichte, deren thematischer Hintergrund oftmals düsterer ist als ihre farbenfrohe oder karikativ witzige optische Erscheinung.

Sue Williams’ (*1954) Arbeiten leuchten in poppigen Bonbonfarben. Sie zeigen bunte Kombinationen von Darstellungen ausschnitthafter Sexszenen und überdimensionaler Geschlechtsorgane. Das Thema Sexualität findet sich schon in ihren frühen Arbeiten der 90er Jahre, deren Inhalt sie ausgehend von feministischen Ansätzen um sexuelle Misshandlung und männliche Aggression entwickelte.

Ein kleines Mädchen auf rundem, lila-bunt geflecktem Grund. Es hält die Arme verträumt hinter dem Rücken verschränkt und hat die Augen geschlossen. Yoshitomo Nara (*1959) wuchs als Schlüsselkind in einer Arbeiterfamilie im Norden Japans auf. Die Darstellungen von einsamen Kindern, die oft auch zornig und bewaffnet auftreten, spiegeln als eine Art Selbstportrait die in sich gekehrte Gedankenwelt auf sich allein gestellter Kinder wider.

Das Gemälde Dead Souls von Edgar Bryan (*1970) zeigt Schallplatten, die neben ihren Hüllen verstreut in der Ecke eines Raumes liegen. Der Titel der Arbeit ist dem gleichnamigen Song der Gruppe Joy Division entlehnt, deren Sänger Ian Curtis durch die satirische Novelle Dead Souls des russischen Autors Nikolai Gogol beeinflußt war.

Wie in einem immer wiederkehrenden Alptraum positioniert Lari Pittman (*1952) in seinen Arbeiten aus dem Jahr 2004 historische Kriegswerkzeuge auf dekorativen Motiven und opulenten Mustern. Tiergestalten bevölkern die Szenerien und verstärken den Eindruck psychischer und physischer Gewalt.