GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


GARDAR EIDE EINARSSON

South of Heaven




South of Heaven, video still





Gardar Eide Einarsson

South of Heaven

Exhibition duration: November 8–December 20, 2003


Consumers are meant to browse around quietly and spend their money. So what happens when they transgress the economic rationality of good citizenship and go berserk? Einarsson’s work is a montage made with original footage of riots that took place when the furniture chain IKEA opened its Oslo branch in the late '90s. The opening offers were just too good... In South of Heaven, the global megastore is transformed into an unexpected arena for cultural discomfort.
– Lars Bang Larsen –

The video “South of Heaven” documents a riot at the opening of a new IKEA warehouse outside Oslo, Norway in 1998. Using footage from the state Norwegian TV channel’s (NRK) daily news broadcast the video shows the traditional social democratic idea of “the people” as a rational, homogenous group, with shared values and team spirit, breaking down in favor of a less predictable and much more chaotic (and indeed perhaps more promising and radically democratic) mash of conflicting and oppositional desires and strategies.
All of this happens in the shadow of the parallel national and corporate strategies of Norway and IKEA, complete with uniformed representatives of these respective hegemonies attempting to (re) impose order.

Gardar Eide Einarsson, born 1976 in Oslo/ Norway, lives and works in New York and Berlin. He is currently the holder of Norway’s artist in residence program at Künstlerhaus Bethanien.
- - - -



Gardar Eide Einarsson
South of Heaven

Ausstellungsdauer: 8. November–20. Dezember 2003

“Konsumenten sind dazu bestimmt, in Ruhe herumzustöbern und ihr Geld auszugeben. Aber was passiert, wenn sie gegen die Regeln der wirtschaftlichen Vernunft guter Bürgerschaft verstoßen und durchdrehen? Einarsson’s Arbeit ist eine Montage original Dokumentationsmaterials einer Ausschreitung, die sich in den späten 90er Jahren ereignete, als eine Niederlassung der Möbelkette IKEA in Oslo eröffnete. Die Eröffnungsangebote waren zu überzeugend… In “South of Heaven” verwandelt sich der weltweit agierende Megastore in eine unverhersehbare Arena des Unbehagen.”
– Lars Bang Larsen –

Das Video “South of Heaven” dokumentiert eine Ausschreitung, die sich 1998 während der Eröffnung eines neuen IKEA Möbelhauses außerhalb von Oslo/Norwegen ereignete. Unter der Verwendung von Dokumentationsmaterial der Tagesnachrichten des staatlichen norwegischen Fernsehkanals (NRK) zeigt das Video, wie die traditionelle sozialdemokratische Idee von “Volk” als eine rationale, homogene Gruppe mit gemeinsamen Werten und Teamgeist, zugunsten eines kaum vorhersehbarem und vielmehr chaotischem Brei von Widersprüchlichkeiten und oppositionellem Verlangen und Strategien (in der Tat einer vielleicht aussichtsvolleren und grundlegenderen Demokratie) einbricht.
All dies ereignet sich vor dem Hintergrund paralleler National- und Unternehmensstrategien Norwegens und der Möbelkette IKEA, komplettiert mit uniformierten Repräsentanten entsprechender Hegemonien, bestrebt Ordnung zu erheben.

Gardar Eide Einarsson, 1976 in Oslo/ Norwegen geboren, lebt und arbeitet in New York und Berlin. Als Stipendiat des OCA (Office for Contemporary Art) ist er im Rahmen des internationalen Atelierprogrammes derzeit Gast im Künstlerhaus Bethanien.