GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


ANNIKA STRÖM

Biography

Bibliography

Previous Shows


Previous Shows

Annika Ström – The Swede (2012)

Annika Ström – the fifth show (2008)

Annika Ström – The missed concert and the kindest artist in the world (2005)

Annika Ström – Six Songs For a Time Like This (2001)


gd






Annika Ström

Six Songs for a Time Like This

Oct 2–Nov 10, 2001


Formerly located in Oslo, Norway, from 1995–2000, c/o – Atle Gerhardsen is now opening its new gallery space on Holzmarktstr. 15–18, Berlin-Mitte.

The new gallery quarter in the S-Bahn arches – the east-west-train connection – was one of the venues of this year’s BerlinBiennial and is situated close to theJannowitzbrücke directly on the river Spree.

c/o – Atle Gerhardsen is pleased to announce the opening of its new gallery space in the S-Bahn arch 46 in Berlin-Mitte with an exhibition of the Swedish artist Annika Ström (born 1964).

Ström’s most recent video Six Songs for a Time Like This, 2001 is the centerpiece of an installation that includes several works on paper as well as photographic works and objects designed by the artist.

Similar to previous works, in her latest work the artist combines aspects of her music-performances with the video medium. Both, short songs written and performed by the artist herself and intercut texts or voice-overs constitute narrative elements of the work circling around the artist’s personality.

Ström’s Love Songs – as the single songs are titled – are allusions to the artist’s biography as well as comments on everyday life and pop culture. The personal and emotional motifs expressed in the Love Songs are obviously not meant to be taken too seriously at the same time. Likewise, images of swearing people appear to be not only serious, but also ironic comments on the apparently sentimental character of the Love Songs. By mingling images of the artist’s family and friends – the very icons of her childhood and youth in Sweden – with common images and trivial views on the surroundings, Ström combines the private with the public sphere, personal and intimate experiences with general and everday thoughts.

We would be pleased to welcome you in our new gallery space designed in collaboration with Oda Pälmke and Tobias Engelschall, both of whom are Berlin-based architects.
c/o – Atle Gerhardsen will present new works by the artists of the gallery at this year’s ARTFORUM Berlin, October 3–October 7, 2001. We would be pleased to welcome you at our stand in hall 23b, booth 15.
- - - -



Annika Ström

Six Songs For a Time Like This

Ausstellungsdauer: 02. Okt.–10. Nov. 2001


Nach fünf Jahren Galeriearbeit in Oslo wird c/o – Atle Gerhardsen am 6. Oktober 2001 seine neuen Galerieräume in der Holzmarktstraße 15–18 in Berlin eröffnen. Der Standort in den S-Bahnbögen an der Jannowitzbrücke ist im Frühjahr einer der Ausstellungsorte der zweiten BerlinBiennale gewesen. Zukünftig werden die sechs S-Bahnbögen direkt an der Spree als Ausstellungsräume für zeitgenössische Kunst dienen.

c/o – Atle Gerhardsen freut sich, seine Galerieräume im S-Bahnbogen 46 mit einer Ausstellung der schwedischen Künstlerin Annika Ström (geb. 1964) zu eröffnen. Im Mittelpunkt der Installation Six Songs For a Time Like This, 2001 steht das gleichnamige Video der in Berlin und Stockholm lebenden Künstlerin.
Ähnlich wie in früheren Arbeiten verbindet Ström hierin Aspekte ihrer Musik-Performances mit dem technischen Medium Video. Selbstkomponierte und von der Künstlerin gesungene Musikstücke bilden zusammen mit Bildern aus der persönlichen Umgebung der Künstlerin die narrativen Elemente der Arbeit.

Ströms Love Songs – so die Titel sämtlicher Stücke – sind sowohl Anspielungen auf die eigene Biographie als auch Kommentare auf Alltags- und Popkultur. Persönliche und emotionale Motive, die hierin zum Ausdruck kommen, werden gleichzeitig in ihrer Alltäglichkeit und Trivialität transparent. Einen ebenso ernsten wie ironischen Kommentar auf den sentimental anmutenden Charakter der Liebeslieder stellen die immer wieder auftauchenden Bilder von fluchenden Menschen dar, die zusammen mit Bildsequenzen von Familie und Freunden neben eine anonyme, tanzende Masse von Menschen gestellt wird. Auch auf der Bildebene vermischen sich somit Privates und Öffentliches, Persönliches oder Intimes mit Allgemeingültigem.
Darüberhinaus werden Fotografien, Zeichnungen und andere Arbeiten, die im Zusammenhang der Videoarbeit entstanden sind, gezeigt.

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsfeier am Samstag, den 06. Oktober 2001 in unseren neuen Räumen willkommen zu heißen, die in Zusammenarbeit mit den Architekten Oda Pälmke und Tobias Engelschall gestaltet wurden.

Außerdem nimmt c/o – Atle am diesjährigen ARTFORUM Berlin vom 03.–07. Oktober 2001 teil. Sie können uns in Halle 23 b, Stand 15 finden.